Preisentwicklung

Mittwoch, 21.02.2018

Marktlage:

Die Ölpreise wurden zuletzt von den Kommentaren rund um die OPEC gestützt, die eine Verlängerung der Kooperation mit den Nicht-OPEC Ländern anstrebt. Das Angebot soll auch bei Erreichen der Zielvorgaben bis Jahresende weiter andauern, da man ab dem zweiten Quartal mit einer Rückkehr der Überversorgung rechnet, wenn die US Ölförderung zulegen wird. Momentan geht man davon aus, dass die OECD Bestände zum zweiten Quartal auf das fünf Jahresdurchschnittsniveau fallen.

Heute Morgen geben die Preise an den Ölbörsen allerdings zunächst nach und fallen dabei zum Teil auch unter die Vortagestiefs. Belastend wirkt sich die Erwartung der wöchentlichen US Ölbestandsdaten aus, bei denen man mit Aufbauten bei Rohöl und eventuell auch bei den Produkten zu rechnen hat. Spannend wird die Frage sein, ob die Bestände in Cushing ihren Abwärtstrend beenden können, die mittlerweile auf ein drei Jahrestief gesunken sind. Wegen des US Feiertages vom Montag werden die API Daten (inoffizielle Erhebungen) allerdings erst heute Nacht bekanntgegeben und auf unseren Seiten morgen früh veröffentlicht, während die Zahlen des DOE (Zahlen der US-Administration) am morgigen Donnerstag um 17:00 Uhr folgen werden.

Mit der Abwärtsbewegung an den Börsen wären Preisnachlässe im Inland eigentlich möglich. Da sich der Euro/Dollar-Kurs jedoch ebenfalls nach unten orientiert, gibt es bei den rechnerischen Inlandspreisen keine Veränderungen zum Vortag.

Aktuell ist ein guter Zeitpunkt um seinen Energievorrat aufzufüllen!!

Ölpreis

Euro/Dollar